Mit diesen Tipps können Sie sich den Frühjahrsputz erleichtern

Nicht jeder liebt es, wenn der Frühjahrsputz ansteht, doch dieser ist nach dem langen Winter meistens unabkömmlich. Im Wesentlichen sollten Sie bereits Vorsorge treffen und die Reinigungsmittel dort platzieren, wo diese wirklich benötigt werden. So ersparen Sie sich nicht nur ein langes Suchen, sondern Sie können diese genau dort einsetzen, wo der Gebrauch ansteht.

Aufbewahrungstipps für Reinigungsmittel und deren Utensilien

Im Normalfall benötigen Sie den Glasabzieher an den Fenstern, die sich im gesamten Haus befinden. Doch in der Dusche beziehungsweise im Badezimmer wäre dieser vorteilhaft aufgehoben. Sie können diesen nach dem Duschen schnell greifen, damit die Duschwand von den Wassertropfen befreit ist.

Handstaubsauger griffbereit platzieren

Der Handstaubsauger wäre im Badezimmer fehl am Platz, weil Sie diesen dort überhaupt nicht benötigen. Somit wäre es sinnvoll, wenn dieser in der Nähe der Küche beziehungsweise im Wohnzimmer aufbewahrt wird. Brösel oder Essensreste können somit schnell und konventionell beseitigt werden, ohne dass Sie das Gerät vorher suchen müssen.

Putz- und Reinigungsmittel am richtigen Ort

Putzkübel sowie Reinigungsmittel sollten Sie in der Besenkammer aufbewahren. Dabei ist allerdings darauf zu achten, dass die Tür abzusperren ist, damit Kinder nicht an die Reinigungsmittel geraten. Überdies wäre es empfehlenswert, Bodentücher sowie Lappen neben dem Eimer zu platzieren, um diese rasch im Blickfeld zu vernehmen.

Staubtücher gezielt aufbewahren

Microfasertücher sind sinngemäß dort zu deponieren, wo sich der meisten Staub ansammelt. Dies ist vorwiegend im Schlafzimmer beziehungsweise in der Wäschekammer. Der Feinstaub legt sich nicht nur auf alle Möbelstücke, sondern kriecht auch in jede Ritze. Mehrmaliges Reinigen im Monat sollte bei Bedarf erfolgen.

Pflege von Einrichtungsgegenständen

Die Einrichtungsgegenstände richtig pflegen, um eine Neuanschaffung zu vermeiden

Möbel und Einrichtungsgegenstände sind teuer in der Anschaffung und viele Familien haben sich den Traum einer neuen Einrichtung vom Mund abgespart. Demzufolge müssen diese Gegenstände auch immer gepflegt werden, damit diese auch nach einigen Jahren noch immer wie neu aussehen.

Effektiv Staub wischen

Grundsätzlich genügt ein mehrmaliges Abstauben im Monat, damit die Möbelstücke wieder in ihrem Glanz erstrahlen. Um den Oberflächen etwas Gutes zu tun, sollten diese mehrmals im Jahr mit einer geeigneten Möbelpolitur behandelt werden. Dadurch wird nicht nur die Oberfläche gründlich gepflegt, sondern es wird erreicht, dass der Feinstaub an den Möbeln nicht haften bleibt.

Die Hochglanzpolitur bei Möbeln beibehalten

Polierte Möbel sind etwas heikler zu behandeln, weil an den Oberflächen jeder kleine Kratzer sichtbar wird. Damit Sie diesem beim Reinigen entgegenwirken können, wäre eine Paste aus Kartoffelmehl mit Speiseöl gemischt, empfehlenswert. Damit können Sie die polierten Möbelstücke einfach bearbeiten, ohne dass sich Rückstände, Schlieren sowie Kratzer bilden. Sollten dennoch das Ergebnis nicht zufriedenstellend sein, so könnte Talkumpuder helfen. Mit einem weichen Tuch aufgetragen, entfernen Sie jegliche Schlieren, sodass nachher ein wunderbarer Glanz entsteht.

Den Möbelstücken einen neuen Glanz verleihen

Die Oberflächen der Tische werden ebenfalls sehr stark strapaziert. Teller werden gerückt, heiße Töpfe auf dem Tisch abgestellt und die Kinder beschmieren diese mit Farbe. Damit Sie den Tisch wieder sauber bekommen, wäre es ratsam, diese mit Spiritus abzureiben. So entfernen Sie bereits die Verschmutzung, die sich an der Oberfläche angesammelt hat. Nach dem Trocknen tragen Sie Bienenwachs auf der Oberfläche gleichmäßig auf und erwärmen dieses mit dem Fön. Bei diesem Arbeitsschritt wird gesorgt, dass das Bienenwachs in das Holz einziehen kann und die Oberfläche imprägniert wird. Danach können Sie den Tisch mit Essigwasser säubern und das restliche Bienenwachs auf diese Weise entfernen. So kehrt der Glanz schnell wieder zurück und bleibt zudem lange erhalten.

Die Polstermöbel wieder auffrischen

Polstermöbel sind sehr heikel zu reinigen. Wenn diese mit einem falschen Reinigungsmittel behandelt werden, kann es passieren, dass die Farben stumpf werden oder die Flecken gar nicht mehr zu entfernen sind. Eine sehr effektive Lösung bietet Rasierschaum. Dieser ist mild in der Anwendung und sorgt dennoch für einen frischen Duft. Sprühen Sie deshalb den Rasierschaum auf ein Tuch, um darauffolgend einarbeiten zu können. Danach muss der Stoff so lange trocknen, bis der Rasierschaum trocken ist. Mit der Hand können Sie fühlen, ob der Bezug noch feucht ist. Mit warmen Wasser sowie einem weichen Tuch kann nun die Oberfläche feucht abgewischt werden. Bei diesem Arbeitsschritt werden nicht nur hartnäckige Flecken entfernt, sondern es breitet sich auch ein angenehmer Duft im Wohnbereich aus.

Fenster und Türen nachhaltig säubern

Fenster reinigen ist nicht Jedermanns Sache. Damit die Fensterscheiben effektiv streifenfrei werden, sollten Sie einen Glasreiniger sowie Zeitungspapier zur Hand nehmen. Sprühen Sie den Glasreiniger auf die Glasscheibe auf und wischen Sie mit einem zusammen geknüllten Zeitungspapier nach. Danach sollte mit einem neuen Papier nachgewischt werden. Mit einem weichen Tuch wird nun etwas Weichspüler auf die Fensterscheibe aufgetragen. Kurz einwirken lassen und mit einem weichen Tuch aus Mikrofaser nachwischen. Auf diese Weise erhalten Sie nicht nur einen hervorragenden Glanz, sondern Schmutz sowie Wasser bleiben auf der Fläche nicht mehr haften. Mit demselben Arbeitsschritt können auch Fensterrahmen aus Kunststoff oder Aluminium gereinigt werden.

Küchenmöbel reinigen

Oftmals bilden sich schwarze Flecken in den Küchenkästen, in denen die Töpfe aufbewahrt werden. Der Topfboden wird durch Reinigungsmittel schwarz und reibt sich an den Böden der Kästen ab. Um dieses zu verhindern, können Sie weißes Papier auslegen, auf denen die Töpfe und Pfannen abgestellt werden. Ist das Papier verschmutzt, so muss dieses nur ausgetauscht werden. So ersparen Sie sich nicht nur das Reinigen der Böden, sondern auch die unangenehme Arbeitsstellung, wenn Sie sich dabei auf den Boden knien müssen.

Fußböden wieder sauber bekommen

Glatte Fußböden werden sehr stark abgenutzt, sodass auf diesem viele Flecken zurückbleiben. Kehren oder saugen Sie den Fußboden sorgfältig ab, sodass der grobe Schmutz bereits entfernt wurde. Anschließend wäre es ratsam, dem Wischwasser Salmiakgeist beizumengen. Anschließend kann der gesamte Boden sauber gewischt und danach und danach luftgetrocknet werden. Als nächstes sollte dem Wischwasser etwas Weichspüler beigemengt werden. Ein feuchtes Wischen genügt, um dieses Gemisch auf dem Fußboden aufzutragen. Nach dem Trocknen entsteht ein wunderbarer Glanz sowie der Frischeduft des Weichspülers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.